Willkommen

Schon kleinste Fehlstellungen von Wirbeln, vor allem vom Atlas (1. Halswirbel), können Nerven-funktionen beeinträchtigen. Die Aufgabe der Atlaslogie liegt darin, in sanfter Weise die ganze Wirbelsäule in ihre bestmöglichen Statik zurückzubringen. Zwischen den obersten beiden Wirbeln – Atlas und Axis – befinden sich statt Bandscheiben Gelenkflächen, denen wir die Beweglichkeit des Kopfes verdanken, die aber sehr empfindlich und anfällig auf Verschiebungen sind. Ein Beckenschiefstand, sichtbar an einem kürzeren Bein, zeigt an, dass die Wirbelsäule aus dem Lot ist. Dadurch erhalten die Bandscheiben eine ungleichmäßige Belastung. Durch Tasten wird die Fehlstellung des Atlas festgestellt. Die Atlaslogie sorgt dafür, dass der Atlas wieder in die ursprüngliche Lage zurückschwingt. So wird der Nervenfluss optimiert und der Selbstheilungsprozess unterstützt.

Atlaslogie hat sich bei folgenden Beschwerden bewährt:

  • Kieferfehlstellung
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Rückenschmerzen jeglicher Art
  • Schleudertrauma und Atlasblockade
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • Störung der Grob- oder Feinmotorik
  • Bandscheibenvorfall
  • Beckenschiefstand
  • Hexenschuss

 

Atlaslogie-Praxis Jürgen Krackow